Aktueller Hinweis: Corona Update

Die Staatsregierung hat die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vorerst bis mindestens 9. Februar 2022 verlängert und Änderungen vorgenommen, die auch den Amateursport im Freistaat betreffen. In den aktualisierten FAQ erfährst du, was jetzt für den Trainingsbetrieb gilt.

  • Sportausübung in der Halle ist weiterhin generell nur noch unter Einhaltung der 2G-plus-Regelung (geimpft, genesen und zusätzlich getestet) möglich. Kinder unter 14 Jahren sind von der 2G-plus-Regelung ausgenommen.
  • Darüber hinaus sind auch weiterhin und zukünftig Kinder sowie Jugendliche von der Testpflicht ausgenommen, die nachweisen können, dass sie derzeit eine Schule besuchen, an der regelmäßige Testungen durchgeführt werden, und noch nicht eingeschulte Kinder. Die entsprechende Regelung wurde dauerhaft verlängert. Damit ist nach wie vor Training mit Kindern ohne zusätzlichen Test möglich, die nachweisen können, dass sie eine Schule mit regelmäßigen Testungen besuchen (z.B. gültiger Schüler*innen-Ausweis).
  • Boostern ersetzt fortan für Geimpfte und Genesene die Testung: Dies gilt bereits unmittelbar ab der Auffrischimpfung (und nicht mehr wie bisher erst nach der 15. Tag nach der Impfung.). Zusätzlich entfällt die Pflicht zur Vorlage eines zusätzlichen Testnachweises für Personen, die nach vollständiger Immunisierung eine Infektion überstanden haben (Impfdurchbruch).

Noch nicht geboosterte (doppelt geimpfte) Spieler*innen müssen für das Hallentraining neben dem Impf- oder Genesenen-Status für einen schriftlichen oder elektronischen negativen Testnachweis auf Grundlage

  • eines PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde,
  • eines PoC-Antigentests, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde
  • oder eines vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen, unter Aufsicht vorgenommenen Antigentests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttests), der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde,

nachweisen.

Anmerkung: Selbsttests unter "Aufsicht", wie im Gesetzt geregelt, können in der Praxis so vorgenommen werden, dass eine zweite Person, den Test "beaufsichtigt" und dies im Falle einer Nachweispflicht auch persönlich bestätigen kann. Beispielsweise kann der Selbsttest (Laientest) bei Spieler*innen vor Beginn des Trainings gemacht werden, wenn eine zweite Person (z.B. ein*e Trainer*in) anwesend ist und den Vorgang des Tests begleitet.

Der Zugang zu Sportstätten darf durch das Trainingspersonal mit Kundenkontakt nur erfolgen, soweit dieses geimpft oder genesen ist oder an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche über einen negativen Testnachweis mittels PCR- bzw. PoC-PCR-Test oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik verfügt, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde.

Unberührt bleiben zudem als bundesweit einheitliche Schutzmaßnahmen die Vorgaben des § 28b Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), wonach am Arbeitsplatz 3G gilt, wenn an der Arbeitsstätte physische Kontakte von Arbeitgebern und Beschäftigten untereinander oder zu Dritten nicht ausgeschlossen werden können.

  • Im Freien kommt die 2G-Regelung (geimpft oder genesen) zum Tragen.
  • Darüber hinaus sind weiterhin und zukünftig Kinder sowie Jugendliche von der Testpflicht ausgenommen, die nachweisen können, dass sie derzeit eine Schule besuchen, an der regelmäßige Testungen durchgeführt werden, und noch nicht eingeschulte Kinder. Die entsprechende Regelung wurde verlängert. Damit ist nach wie vor Training mit Kindern ohne zusätzlichen Test möglich, die nachweisen können, dass sie eine Schule mit regelmäßigen Testungen besuchen (z.B. gültiger Schülerausweis).

Vielen Dank für Euer Verständnis und Eure Unterstützung!

Euer Trainer-Team des TSV Kriegshaber